Zwangsheirat - Gewalt im Namen der Ehre

Zwangsheiraten sind eine schwere Menschenrechtsverletzung. Sie tangieren meist nicht nur das Recht auf Ehefreiheit, sondern insbesondere bei Frauen gehen sie häufig einher mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung und der körperlichen Integrität sowie des Rechts auf physische und psychische Gesundheit. Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben wird ebenfalls verletzt. Sie bedeuten in der Regel auch Einschränkungen der persönlichen Entwicklung und einer Verweigerung von Bildung, Berufsausübung und materieller Unabhängigkeit.

Zwangsheiraten finden in Familien statt, in denen patriarchale Verhaltensweisen und Strukturen alltäglich sind. Sie sind nicht an bestimmte soziale Schichten oder Religionen gebunden.

Auch im Kanton Luzern gibt es Betroffene von Zwangsheirat, Zwangsehen oder arrangierten Ehen.
Der Runde Tisch Häusliche Gewalt hat deshalb ein umfangreiches Massnahmenpaket abgesegnet, um für diese Thematik zu sensibilisieren, Informationsveranstaltungen und Schulungen anzubieten und Betroffene fachkompetent zu unterstützen.

Projekte gegen Zwangsheirat in der Schweiz